Handorfer Haflinger-Tage

Siegerstuten und Körsieger ausgewählt

Die nach zehnjähriger Pause erstmals wieder durchgeführten Handorfer Haflinger-Tage stellten sich als tolles Schaufenster der Haflinger- und Edelbluthaflingerzucht in Westfalen und darüber hinaus dar. Gute Besucherzahlen an beiden Tagen, worunter zu den Entscheidungen am Sonntag viele fachkundige Gäste aus ganz Deutschland angereist waren, machten ein besonderes Wochenende aus, das auch in der Zukunft wieder durchgeführt werden soll.

Das Westfälische Pferdestammbuch bedankt sich bei allen Ausstellern und den tatkräftigen Helfern aus der Haflingerszene für die Unterstützung, die dieses kompakte Zuchtwochenende möglich machten.

Nachdem die Haflingertage am Samstag mit der Nachkörung eröffnet wurden, traten die zweieinhalbjährigen Haflinger- und Edelbluthaflingerhengste zu den ersten beiden Körbesichtigungen (Pflaster, Freilaufen/Freispringen) an. Bereits hier ließ sich eine gesteigerte Gesamtqualität der gezeigten Hengste zum Vorjahr ausmachen.

Zum Abschluss des Tages hatte der Westfälische Haflingerverein einen Schauabend organisiert, bei dem die vielseitige Verwendung der „Blonden“ in den Vordergrund gestellt wurde. So bekam das Publikum abwechslungsreiche Schaubilder zu sehen, vom Kegelfahren und Römerwagen bis hin zur Freiheitsdressur und einer Dressurkür auf M-Niveau. Integriert war auch die Präsentation der goldprämierten Fohlen des Jahrgangs 2014.

Am Sonntag wurden bei passendem Wetter sämtliche Schaubesichtigungen auf dem Außengelände durchgeführt. Der Vormittag gehörte den drei- und vierjährigen Stuten der Eliteschau, von denen alle den Staatsprämientitel verliehen bekamen.

Zur Siegerstute bei den Haflingern wählte die Kommission die Dreijährige Stars and Stripes v. Sterntänzer – Amadeus. Sie wurde von ihrer Zuchtstätte Helmut und Holger Heym, Wuppertal, ausgestellt. Den Titel der 1. Reservesiegerin erlangte Wilma v. Wunderknabe – Nokia, die ebenfalls von ihrem Züchter (Klaus Lohrsträter, Werne) ausgestellt wurde. Sterntänzer stellte auch die 2. Reservesiegerin, hier aus einer Mutter v. Ammersee. Auch diese Stute ist im Besitz ihres Züchters, der ZG Slot aus den Niederlanden.

 

Bei den Edelbluthaflingerstuten gingen leidglich zwei Stuten in die Konkurrenz, von denen Naticia v. Nokuri – Nevio aus der Zucht und dem Besitz von Friedhelm Wendt, Neuenkirchen, zur Siegerin ausgewählt wurde.

 

Den Abschluss der Haflingertage bildete die dritte Besichtigung der Hengste. Bei den Haflingerhengsten gab es doppelte Freude für das Züchterhaus Heym aus Wuppertal. Als Züchter agieren sie beim Körsieger Nachtstolz v. Nachtregent – Amadeus, der mittlerweile von Bernd Reyer ausgestellt wurde. Zudem brachte die Zuchtstätte den 2. Reservesieger v. Windhauch – Nastal zum Körplatz Münster-Handorf. Unter den drei prämierten Hengsten, die trotz ihrer individuellen Unterschiede auf gleichermaßen hohem Niveau auftraten, errang den Titel des 1. Reservesiegers ein Junghengst v. Ampère – Aquavit, gezogen und ausgestellt von Gerhard Kieffer, Ruppichteroth.

Von gleicher Qualität präsentierten sich die Edelbluthaflingerhengste, bei denen Ulrich Böker aus Bad Oeynhausen als Züchter und Aussteller den Körsieger Nintender B v. Navaro – Nebos I stellte. Als 1. Reservesieger rangierte die Kommission den Junghengst v. Alibaba – Nevio aus der Zucht von Heinrich Hemmer, Tecklenburg. Er wurde von Horst Möllmann, Ostbevern, ausgestellt. Gleichermaßen Grund zur Freude hatte Herr Hemmer auch beim 2. Reservesieger v. Sandmann C – Nevio, der von der Erdmann GbR/Carreno-Erdmann aus Diepholz ausgestellt wurde. Auch hier ist Herr Hemmer Züchter.

 

Abgerundet wurden die Haflingertage mit der ersten Prämienschau der Besten, einer verbandsübergreifenden Schau für vierjährige Haflinger- und Edelbluthaflingerstuten, die im Vorjahr auf ihren Verbandsschauen prämiert wurden.

 

Zur Schausiegerin bei den Hafilngerstuten rangierte die Kommission um Lukas Scheiber (Österreich), Jan Oonk (Niederlande) und Wilken Treu (Münster) die hannoversche Siegerstute Haidja v. Aachen. Sie wurde von ihrem Züchter Hendrik Stolze, Schwüblingsen, ausgestellt. Egbert Bispinghoff stellte mit der westfälischen Vorjahres-Reservesiegerin auch in diesem Jahr die 1. Reservesiegerin. Der Titel der 2. Reservesiegerin geht ins Rheinland an Wendelina v. Wunderknabe – Noka, die von ihrem Züchter Helmut Bauhus, Selm-Bork, ausgestellt wurde.

 

Unter den  Edelbluthaflingerstuten starteten lediglich drei in dieser Konkurrenz. Siegerin wurde die hannoversche Perle v. Nakuri (Z: Markus Lidl, Eglfing; B: ZG von Allwörden, Deinste) vor der Weser-Ems-Stute Filomena vor dem Moore (Z/B: Ina Kuhlmann, Edewecht) und der brandenburg-anhalt-Stute Keycee v. Almstürmer (Z/B: Tobias Rohr, Heideblick).

 

 zur Seite der Handorfer Haflinger-Tage ...

(Fotos: Denise Senkhorst-Wulf)