Cornet d'Amour siegt im Weltcup-Finale!

Weitere westfälische Pferde top-platziert


Der Sieger im Weltcup-Finale der Springreiter, das am letzten Wochenende im französischen Lyon entschieden wurde, war westfälisch beritten. Ohne einen einzigen Springfehler in allen drei Wertungsprüfungen sicherte sich Daniel Deußer auf Cornet d’Amour von Cornet Obolensky / Damiani (Z.: Alfred Niehoff, Münster-Hiltrup) den Titel.

Mit dem Hengst des Nordrhein-Westfälischen Landgestüts Warendorf, Cornado NRW, kam ein weiterer westfälisch gezogener Cornet Obolensky-Sohn auf Rang vier. Der aus einer Acobat I-Mutter gezogene Schimmel aus der Zucht von Antonius Schulze Averdiek, Rosendahl, war unter dem Borkener Marcus Ehning erfolgreich.

Ebenfalls im Endclassement unter den top-zwanzig platziert war Conte Bellini von Cornet Obolensky / Ramiro (Z.: Marlies Holtgräve, Nottuln) mit seinem Reiter Kristaps Neretnieks aus Lettland.

Hoch erfolgreich im Weltcup-Finale der Dressurreiter war Westfalens Vorzeigepaar Nr. 1, Helen Langehanenberg, Billerbeck, und Damon Hill NRW von Donnerhall / Rubinstein I (Z.: Heinrich Sauer, Bad Sassendorf). Zwar gelang den beiden die Titelverteidigung in diesem Jahr nicht, sie konnten sich aber über einen hervorragenden zweiten Platz hinter der Britin Charlotte Dujardin und Valegro von Negro freuen.