Westfalen im internationalen Zuchtverbandsranking aktuell auf Platz eins

Pferdestammbuch ehrt erfolgreiche Züchter

 

Westfälische Pferdezucht weltweit Spitze
Bei aktuellem Ranking für Springpferde auf Platz eins – Fünfter in der Dressur

Westfalen top: Das Westfälische Pferdestammbuch in Münster hat seine Vorrangstellung gerade offiziell vom Weltzuchtverband für Sportpferde (WBFSH) bestätigt bekommen. Die Ranglisten der im internationalen Sport vertretenen Pferdezuchtverbände sehen die Westfalen bei Springpferden aktuell weltweit auf Platz eins, bei Dressurpferden auf Platz fünf. Das Zuchtverbands-Ranking kommt zustande durch die Addition der Weltcuppunkte der sechs erfolgreichsten Sportpferde und alle internationalen Erfolge, die einem exakt definierten Standard entsprechen, je Verband und Disziplin.

Das Westfälische Pferdestammbuch belegt seit vielen Jahren bei Spring- und Dressurpferden einen vorderen Platz. 2013 wurde bei den Springpferden Platz sieben erreicht und die Dressursparte kam auf Platz drei. Den aktuell ersten Rang im April 2014 verdanken die Westfalen in weiten Teilen Nachkommen von Cornet Obolensky. Der Hengst ist Vater von gleich drei der besten westfälischen Springpferde:

  • Cornado I NRW unter Marcus Ehning
    Züchter Antonius Schulze-Averdiek aus Rosendahl
    Besitzer Nordrhein-Westfälisches Landgestüt
    4. Platz beim Weltcup-Finale Lyon 2014

  • Cornet d'Amour unter Daniel Deusser
    Züchter Alfred Niehoff aus Münster-Hiltrup
    Sieger beim Weltcup-Finale Lyon 2014

  • Cornet's Cristallo unter Marco Kutscher
    Züchterin Christine Kärcher aus Biblis
    Sieger im Großen Preis von Basel 2014

Auch im Einzel-Ranking schneidet die westfälische Pferdezucht hervorragend ab. Der Westfale Damon Hill NRW unter Helen Langehanenberg (Züchter Heinrich Sauer aus Bad Sassendorf, Besitzer Christian Becks aus Senden) prägt hier seit Jahren das Geschehen und führt auch aktuell bei den Dressurpferden. Cornado I NRW liegt bei den Springpferden unverändert auf dem zweiten Platz der Einzelwertung.

Erstmals sind zwei Nachkommen von Laurentianer im internationalen Stutbuch-Ranking dabei, und zwar Lennox unter Cecilia Corselius (Züchter Christoph Thiemann aus Nordwalde) und Dallaglio, der international für Großbritannien unter Daniel Sheriff startet. Bewährter Vertreter unter den Dressurspitzen ist der Ehrentusch-Sohn Eichendorff unter Victoria Max-Theurer, gezogen von Norbert Borgmann aus Ostbevern.

 

Westfälische Züchter des Jahres

Angesichts dieser Erfolge verweist das Westfälische Pferdestammbuch stolz auf seine gerade ausgezeichneten „Züchter des Jahres 2013“.

Antonius Schulze-Averdiek ist der „Züchter des Jahres Westfälische Springpferde“. Wie kaum ein anderer hat der Rosendahler mit seiner Zucht eine enge Bindung an den Sport und ist mit einem gesunden Maß an Flexibilität offen für züchterische Veränderungen und Anpassungen. Insgesamt gehen mehr als 250 westfälische Pferde auf sein Konto.

Hierbei sind die gekörten, also zur Zucht zugelassenen Hengste Cornado I NRW und Cornado II von Cornet Obolenky ein westfälisches Ausrufezeichen auf internationalem Parkett. Die ebenfalls gekörten Hengste Qusander von Quinto und Christiano von Coriano sowie zahlreiche international erfolgreiche Nachkommen wie Liquido von Lancer III, Colino von Cantonius, Violetta von Voltaire, Nonplusultra von Nagano, Lausejunge von Ludwigs As entspringen dieser Erfolgszucht. Außerdem stehen in den Erfolgslisten auf S-Ebena La Toya von Lux, Grancino von Grosso Z, Cordana von Colin L, Concetto Son von Concetto und Pappa ante portas von Potential.

 

Züchter des Jahres Westfälische Dressurpferde“ ist die Zuchtgemeinschaft Heinrich und Wilhelm Strunk aus Bochum, in dritter Generation in der westfälischen Pferdezucht engagiert. Herausragendes Zuchtprodukt ist die Siegerin des Nürnberger Burgpokal-Finales von 2013, Bella Rose (Isabell Werth) von Belissimo M. Die Staatsprämienstute war außerdem Endringstute der Westfälischen Eliteschau von 2007. In der schweren Klasse sind außerdem unterwegs: Pikee von Pit I, Priboy von Pit I, Leroy von Lord Sinclair oder Sandro Pur von Sandro Hit. Basierend auf der Stammstute Pik Dame von Pilatus sind bisher elf Staatsprämienstuten und zwölf gekörte Hengste aus dieser Zucht hervorgegangen. Dieser Stamm wird auch in dem Buch „Zuchtschätze – bedeutende Stutenfamilien in Westfalen“ dokumentiert.

 

Bianca Weidner aus Steinhagen darf sich „Züchterin des Jahres Kleinpferde“ nennen. Ihr züchterisches Aushängeschild ist die Verbandsprämienstute Maybe von Golden Moonlight, die bislang drei Ausnahmenachkommen brachte. Dazu gehört die 2008 geborene Goolden Daydream von Golden Dream, die dreijährig beim Bundeschampionat siegte und anschließend für 90.000 Euro bei der Elite-Auktion versteigert wurde. Der Vollbruder Golden West wurde 2. Reservesieger der Ponykörung 2013 und erzielte mit 73.000 Euro ein sensationelles Ergebnis auf der Auktion. 2013 platzierte sich die Vollschwester Desert Rose auf Platz 4 der westfälischen Eliteschau. Sie verstärkt weiterhin die Zucht von Bianca Weidner.

 

Mit dem Hengstaufzüchterpreis 2013 wurde Ludger Gripshöver aus Werne geehrt. Hierbei wurden die besonderen Erfolge seines Deckhengstes Balous Bellini auf der letztjährigen Westfälischen Hauptkörung herausgestellt. Der Springsieger der letztjährigen Körung, Bellini Royal (Züchter Martin Dieckhoff-Holsen aus Telgte) aus einer Cornet Obolensky-Mutter, steht auf der Station von Ludger Gipshöver in Werne. Der Prämienhengst Blockbuster von Balous Bellini/Cornet Obolensky (Züchter Hubert Waning aus Vreden), stationiert bei Tobias Schulz in Hünxe, wurde ebenfalls in Werne aufgezogen.