Elitestutenschau der Reitpferde- und Kaltblutstuten

Typvoll, modern, leistungsbereit – hohes Niveau bei der westfälischen Eliteschau

so bildete die Eliteschau 2015 mit 82 Reitpferdestuten, 11 Rheinisch-Deutschen Kaltblutstuten und drei weiteren Stuten erneut einen Maßstab für die Westfälische Pferdezucht.

Die Endringe aus 8 dressur- und  6 springbetont gezogenen Stuten zeigten modernste Reitpferdestuten mit allen Vorzügen für den Einsatz in der Zucht. Über ihre im Vorfeld absolvierten Leistungsprüfungen zeigten sie zudem ihre hohe Leistungsbereitschaft, die eine Aussage für die weitere Zucht- und Sportnutzung mit sich bringt. Weiterhin zeigt sich die Unterteilung der Kollektion nach dressur- uns springbetont gezogenen Stuten die verbesserte Vergleichbarkeit innerhalb der Spezialisierung, die auch von den Züchtern und Zuschauern begrüßt wird.

Siegerstute der dressurbetont gezogenen Stuten wurde Vienna von Vitalis-Florestan I. Für diese qualität- und kraftvolle Typstute, die zudem mit markant gutem Körper ausgestattet ist, zeichnet sich die Zuchtstätte Jürgen Bunge aus Rahden gleichzeitig als Züchter und Aussteller verantwortlich. Als erste Reservesiegerin im niveauvollen Endring der Dressurstuten rangierte Bella Marie B von Bordeaux-Fidermark, ausgestellt von und gezogen bei Reiner Bockholt aus Steinfurt. Dicht gefolgt rangierte als 2. Reservesiegerin die 3-jährige Brentwood von Belarus-Florestan I, die gezogen und ausgestellt wurde von Walter P.J. Droege aus Düsseldorf.

In der weiteren Endring-Rangierung folgten ebenfalls typ- und bewegungsstarke Stuten Frankie v. Franziskus (Z: Heinz Könemann, Gronau-Epe/A: Emma Blundell, GB-North Yorkshire), Salsa d’Amour v. Sir Heinrich (Z: Heinrich Ramsbrock, Menslage/A: Dr. Jürgen Bornhorst, Ankum), Viktoria v. Vitalis (Z+A: Hubertus Hummelt, Telgte), Fürstin Frieda B v. Fürstenball (Z+A: Agnes Beckhoff, Rietberg) und Diva Dewein v. De Kooning (Z+A: Heinrich Ramsbrock, Menslage).

Bekannt ist die Eliteschau der springbetont gezogenen Stuten bereits für die große Sportlichkeit und Modernität der Dreijährigen. Bewertet wurden die Springstuten ebenso wie die Dressurstuten von der Bewertungskommission, bestehend aus Susanne Schmitt-Rimkus aus Warendorf, Dr. Wolfgang Kluge aus Hille, Wilhelm Holkenbrink aus Albachten, dem Zuchtleiter Wilken Treu aus Münster und dem externen Berichterstatter Wilhelm Weerda, Vorsitzender des Oldenburger Pferdezuchtverbandes.

Zur Springsiegerin wählte die Kommission die mit viel Schmelz, korrektem Körper und viel  Bewegungsdynamik ausgestattete Dreijährige A la Calinca von A la Carte NRW-Cornet Obolensky aus der Zucht und dem Besitz von Heinrich Ramsbrock aus Menslage. Ihr folgte als erste Reservesiegerin die auf gleich hohem Niveau angesiedelte Lotta B von Light On-Lancer III, gezogen bei und ausgestellt von Heiner Beringmeier aus Delbrück. Zweite Reservesiegerin wurde Quidam’s Miss, eine Tochter von Quidam de Revel-FAN Holland. Die athletische Dreijährige wurde gezogen und ausgestellt von Johannes Jakobs aus Paderborn-Wewer.

 

In der weiteren Endring-Rangierung folgten Stuten A la Cornada von A la Carte NRW (Z+A:) Hubert Hempen aus Sassenberg, Aranja von A la Carte NRW (Z: Josef u. Winfried Ewers, Willebadessen, A: Winfried Ewers, Willebadessen) und Community v. Cornado I (Z: Alfred Hartung, Dipperz, A: Wilfried Hempen, Werpeloh).

Bei erfreulich gutem Zuschauerinteresse und bestem Wetter wurde die Eliteschau der Rheinisch-Deutschen Kaltblutstuten wie gewohnt in die Reitpferde-Eliteschau integriert. Zur Siegerstute wählte die Kommission um Susanne Schmitt-Rimkus, Warendorf, Gerhard Hegemann, Hamm, Ludger Schulze-Tomberge, Senden, und dem Zuchtleiter Wilken Treu, Münster, die Stute Elfe von Emilio-Marc, ausgestellt und gezogen von Heinrich Meyer zu Hücker aus Detmold. In einer engen Entscheidung setzte sich die typ- und bewegungsstarke Dreijährige mit hervorzuhebendem Schritt gegen Emma  von  Elton von Soehre-Obelix (Z: Hubert Möllers, Coesfeld-Lette/A: Heiner Hüls, Legden) durch. Zur zweiten Reservesiegerin wurde Hely von Helmut-Hoppeditz ausgewählt, die von Heinrich Meyer zu Hücker aus Detmold gezogen und ausgestellt wurde.

Nach einigen Jahren der Abwesenheit erhielten zwei Friesenstuten die Zulassung zur Eliteschau. Top-herausgebracht bereicherten sie die Veranstaltung mit ihrer auffällig guten Konstitution und akzentuiertem Bewegungsablauf. Siegerstute dieser beiden wurde Mejsje vom Vorst von Moreeno-Fabe, ausgestellt und gezogen von Corinna Cznotka aus Borken.
Eine Sonderehrung der Verbandszeitschrift "Reiter & Pferde in Westfalen" gab es erneut anlässlich der Westfalenwoche. In diesem Jahr wurde derjenige Züchter ausgezeichnet, der erstmals eine Stute zur Eliteschau stellen konnte und die im Vergleich zu anderen Kandidaten die bessere Stutenleistungsprüfung absolvierte. Diese Sonderehrung, dotiert mit 300 €, ging an Josef Kieskemper aus Glandorf.

Das Gesamtergebnis im Überblick finden Sie hier