Hengstleistungsprüfungen für Reitpferde ab 2016

Die Sportprüfung für Hengste kommt – deutschlandweit erste Sportprüfung in Handorf vom 12. - 14. Februar 2016

Warendorf (fn-press). Ab 2016 ist sie Fakt, die Neukonzeption der Hengstleistungsprüfung (HLP), die von den deutschen Zuchtverbänden bereits 2013 auf den Weg gebracht und im Mai 2015 vom Beirat Zucht der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) endgültig verabschiedet wurde. Sie gilt für alle Hengste, die noch keine Prüfung absolviert oder keinen endgültigen Leistungsnachweis erbracht haben. Darauf verständigte sich der FN-Vorstand Zucht noch einmal ausdrücklich in seiner November-Sitzung in Warendorf.
Wichtigste Neuerung ist die Kombination der 14-tägigen Veranlagungsprüfung in Verbindung mit zwei dreitägigen Sportprüfungen für Hengste. Dieser Weg ist die wichtigste Änderung der Neukonzeption, mit der die Hengstleistungsprüfung kürzer, sportlicher und disziplinspezifischer wird. Ihre Premiere feiert die Sportprüfung für Hengste vom 12. bis 14. Februar 2016 in Münster-Handorf.
Wie bisher üblich, sieht auch die Neukonzeption weitere Varianten zur Prüfung von Hengsten vor. So besteht weiterhin die Möglichkeit zur Stationsprüfung von Hengsten: zum einen in einer 50-tägigen Hengstleistungsprüfung (bisher 70-Tage-Test) oder in einer Kombination aus Veranlagungsprüfung (14 Tage) und Hengstleistungsprüfung (50-Tage). Für dreijährige Hengste ist die 14-tägige Veranlagungsprüfung erst ab April, die 50-tägige Hengstleistungsprüfung ab Oktober möglich. Darüber hinaus besteht für Hengste auch weiterhin die Möglichkeit, den Leistungsnachweis über Erfolge im Turniersport zu erbringen.
Mit Start der HLP-Neukonzeption im Januar 2016 endet zugleich das Prüfungsangebot in der bisherigen Form. Hengste, die bereits einen 30-Tage-Test absolviert haben, aber noch nicht endgültig leistungsgeprüft sind, können nahtlos in das neue Prüfungsangebot integriert werden. Aber es wurden auch Übergangslösungen für diese Hengste geschaffen.

Die neue Konzeption der HLP hat zudem Auswirkungen auf den Zeitpunkt der vorläufigen und endgültigen Eintragung der Hengste in das Hengstbuch I. Es werden nur noch Hengst mit einer (Teil-)HLP in das Hengstbuch I eingetragen.
Hinweise zu möglichen Übergangslösungen vom alten System in das neue System für Hengste der Geburtsjahrgänge 2012 und älter sind auf der Internetseite www.hengstleistungspruefung.de ausführlich beschrieben. Auch das Westfälische Pferdestammbuch berät über mögliche Wege.
Beispielhaft sind mögliche Wege zur Erlangung der endgültigen Hengstbuch I- Eintragung für Hengste der Geburtsjahrgänge 2011 und 2012 hier dargestellt.

HLP 2016 - Übersicht
HLP 2016 - Mögliche Wege für die HB I-Eintragung (Geburtsjahrgang 2013)
HLP 2016 - Mögliche Wege für die HB I-Eintragung (Geburtsjahrgang 2012)
HLP 2016 - Mögliche Wege für die HB I-Eintragung (Geburtsjahrgang 2011)