Ausfuhr von Pferdesamen/Pferdeembryonen nach Kasachstan

Informationen des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft

Der Veterinärdienst von Kasachstan (KAS) hat die EU-Kommission (KOM) offiziell über das Verfahren zur Umsetzung der 13 bilateral vereinbarten Veterinärzertifikate informiert.

Folgenden Veterinärzertifikate wurden zwischen KOM und KAS abgestimmt und paraphiert:

1. Zuchtrinder

2. Zuchtschweine

3. Fleischkonserven und Fleischfertigerzeugnisse

4. Fertigerzeugnisse

5. Eiprodukte

6. Honig und Imkereierzeugnisse

7. Futtermittel tierischen Ursprungs

8. Wildfleisch von Gehegewild

9. Schweinefleisch

10. Rindersamen

11. Rinderembryonen

12. Pferdesamen

13. Pferdeembryonen

Bevor die bilateralen Veterinärzertifikate, welche ausschließlich für den Handel mit KAS bestimmt sind, angewendet werden können, bittet KAS um die Übermittlung einer Betriebsliste. Die auf dieser Liste aufgeführten Betriebe müssen die Anforderungen der Zollunion erfüllen. Der deutsche Veterinärdienst muss, wie auch bei der an ROS gemeldeten Betriebsliste garantieren, das die Zollunion-Anforderungen von den Betrieben eingehalten werden. KAS hat entsprechend des Beschlusses 94 vom 9. Oktober 2014 (entspricht in diesen Punkten dem Beschluss 830) das Recht Inspektionen in den Betrieben durchzuführen.

Die Betriebsliste wird das BVL mit den obersten Landesbehörden abstimmen.

Bis zum Beitritt KASs zur WTO, bleibt die Listungspflicht für Betriebe bestehen. Nach Beitritt entfällt für einige Produktgruppen beispielsweise für Milch- und Milcherzeugnisse die Listungspflicht. Die Tabelle mit den Produktgruppen für die die Listungspflicht entfällt wird nachgereicht.
Die WTO-Beitrittsverhandlungen sind jedoch noch nicht abgeschlossen (https://www.wto.org/english/thewto_e/acc_e/a1_kazakhstan_e.htm ).

Die bilateralen EU-KAS-Veterinärzertifikate können ab dem 15. Juli 2015 verwendet werden, die bisher verwendeten EU-RF und EU-ZU-Veterinärzertifikate sind noch für weitere 6 Monate gültig. Somit wird es zu keiner Unterbrechung des Handels kommen. Im Anschluss an die derzeit durchgeführte Übersetzung der Veterinärzertifikate werden Ihnen diese zur weiteren Verwendung übermittelt.  

Für weitere Rückfragen steht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL), Referat 324 Veterinärangelegenheiten beim Export (Telefon: +49 (0)30 / 18 529 4011) zur Verfügung.