Talentierte Nachwuchspferde für knapp 700.000 Euro versteigert

Großer Anteil der Pferde an westfälische Reiter zugeschlagen

Mit großem Bieterinteresse und einem Auktionsergebnis von 691.500 Euro bei der 22. Westfälischen Winterauktion „Handorf extra“ ist das Westfälische Pferdestammbuch gut in das Jahr 2016 gestartet. In dem mit 45 Pferden ausgestatteten Lot talentierter Nachwuchsreitpferde avancierte der dreijährige Wallach Loui von L’Espoir/Rotspon (Züchterin und Ausstellerin: Birgit Buddenbrock, Dorsten) mit der Katalognummer 4 zum Spitzenpferd dieser Zwischenauktion. Der Braune ging für 55.000 Euro nach Hessen. Ebenfalls nach Hessen zugeschlagen wurde mit 21.000 € das teuerste Springpferd, die Katalognummer 19. Der bereits turniererfolgreiche sechsjährige Wallach Coronatus von Coronas/Colbert GTI aus der Zucht von Erich Mohrfeld (Espelkamp) wurde von Kerstin Maubach-Grischkat aus Horn-Bad Meinberg ausgestellt.
Fürstenball – Diamond Hit lautet die Abstammung des teuersten dreijährigen Youngsters der Auktion, die allesamt nur an der Hand, an der Longe und im Freispringen präsentiert wurden. Peter Kramer aus Bielefeld als Verkäufer verfolgte den Zuschlag seines Hengstes mit der Katalognummer 25 für 26.000 € an Stammkunden aus Bayern.

Der Durchschnittspreis der Auktion lag bei 15.367 Euro pro Pferd. Das preisgünstigste Pferd verließ für 6.500 Euro den Ring. Die insgesamt sehr niedrige Rückkaufrate stellte sowohl die Verkäufer als auch das Westfälische Pferdestammbuch als Auktionsstandort zufrieden. 13 Pferde wechselten für über 20.000 € den Besitzer.

Alle Ergebnisse der Auktion finden Sie hier.