Vorstand zeigt Zeitstrahl für neue Projekte auf

Auszeichnung der „Züchter des Jahres“

Münster – Das Westfälische Pferdestammbuch wird in den kommenden Jahren am Verbandssitz in Münster-Handorf deutlichen Veränderungen unterzogen. Wie im Vorjahr angekündigt, präsentierte der Vorstand anlässlich der Delegiertenversammlung am Donnerstagabend (14. April) in Münster die aktuellen Planungen rund um die Renovierungsmaßnahmen des Westfälischen Pferdezentrums an der Sudmühlenstraße. „Es geht um die Einhaltung der Pferdehaltungsrichtlinie; größer, heller und luftiger“ soll es werden, wie Vorsitzender Ralf Johanshon (Ostbevern) sagte. Geplant ist der Neubau der 85 Pferdeboxen nach modernen Maßstäben im in Münster-Handorf.

Grünes Licht gaben die delegierten, westfälischen Pferdezüchter auch für den Ankauf des bisher gepachteten Dressurplatzes und neuer Weideflächen. „Wir wollen der beste Zuchtverband in Deutschland sein mit erstklassigen Dienstleistungen für westfälische Pferdezüchter. Dafür ist die Grundstückserweiterung ein wichtiger Grundstein. Die Ankaufsüberlegungen haben wir zugunsten unserer fast 8.000 Mitglieder, sowie der Verkäufer und Käufer von Pferden angestrengt“, sagte Johanshon.

Einstimmig wiedergewählt wurden turnusgemäß der stellvertretende Vorsitzende Dr. Lutz Ahlswede (Münster) und Vorstandsmitglied Gretel Schulze-Buxloh (Hamm). Als Züchter des Jahres mit besonderen Erfolgen geehrt wurden bei der Versammlung: Ulrike Hemschenherm (Versmold) bei den Reitponys, Hans, Adelheid und Reiner Bockholt (Steinfurt) bei den Reitpferden und Heinz Kussmann (Olsberg-Bigge) bei den Kaltblütern. Der Hengstaufzüchterpreis 2015 ging an Mathieu Beckmann (Wettringen).

Johanshon und Zuchtleiter Wilken Treu kündigten an, weiter hart für die westfälischen Pferdezüchterbelange zu arbeiten und die Vermarktungsanstrengungen für westfälisch gezogene Reitpferde zu verstärken. Münster-Handorf sei ein guter Standort der kurzen Wege für die westfälischen Pferdezüchter. Auf der züchterischen Seite wird der Fokus auf den Gesundheitsbereich weiter ausgebaut, so wird ab Ende des Jahres mit weiteren Pferdezuchtverbänden gemeinsam eine Gesundheitsdatenbank geführt. Auch in der Arbeit der Zuchtbuchabteilung werden Veränderungen umgesetzt, sie beziehen sich auf die Mobilität der Dienstleistungen und den IT-Einsatz. Vergrößert hat sich auch das Aufgabengebiet des Pferdestammbuchs, denn mit dem Neuzugang „American Miniature Horse“ werden inzwischen Zuchtbücher für 34 Pferderassen geführt.