Sohn des Ampere wird Spitzenpferd der Elite-Auktion

Ergebnis der Frühjahrs Elite-Auktion online

Mit der Kat.-Nr. 40 kam das letzte Reitpferd der Elite-Auktions-Kollektion am 9. April in den Auktionsring des Westfälischen Pferdezentrums. Der dunkelbraune gekörte Hengst machte seinem prominenten Namen "Aubameyang" alle Ehre und wurde mit 71.000 € Spitzenpferd der 53. Elite-Auktion. Er stammt ab von Ampere (NLD) aus einer De Niro-Mutter und wurde gezogen bei der Zuchtgemeinschaft Oppermann u. Grotefendt in Salzgitter, Aussteller war Frederik Vekens aus Paderborn. "Aubameyang" wurde einer schottischen Kundin, die bereits 2015 und 2016 Spitzen-Elitepferde kaufte, zugeschlagen.
Mit 65.000 € zweitteuerstes Pferd war die 4j. Fuchs-Stute Fenja v. Franziskus/Londonderry aus der Zucht und ausgestellt von Hubert Holtkamp aus Ahaus-Wessum. Sie wird zukünftig in einem Gestüt in Schleswig-Holstein ihre Box beziehen.

Insgesamt kamen 38 Reitpferde zu einem Durchschnittspreis von 26.474 € unter den Hammer des Auktionsleiters Bernd Richter.

Fester Bestandteil der Frühjahrsauktionen sind außerdem Elite-Fohlen. Das achtzehnköpfige Lot erwirtschaftete einen Umsatz von 148.500 € bei einem Durchschnittspreis von 8.250 €. Ein Hengst-Trio teilte sich die Preisspitze von 15.000 €: Franco Baresi v. Frascino/Belissimo M (Z.u.A.: Zuchthof Up'n Sande, Bakum), Faber Castell v. Farbenspiel/Love Me (Z.u.A.: Beate Growe, Gütersloh) und Quandolero v. Quantensprung/Donnerhall (Z.u.A.: Wolfgang Kaiser, Welver). Zwei Fohlen treten ihre Reise in ein renommiertes bayrischen Gestüt an. Faber Castell wird zukünftig im Emsdetten beheimatet sein.

Bei schönstem Frühlingswetter hatten es manche Bieter und Interessenten vorgezogen, vom Gartenstuh aus das Auktionsgeschehen live im Internet und am Telefon zu verfolgen. Telefonkunden boten u.a. aus den USA, Russland und China mit. 

Gesamtergebnis und Preisliste hier...