Heute schon an morgen denken

Online-Fohlen Auktion beim Westfälischen Pferdestammbuch

Preisstatistik der 52. Online-Auktion Fohlen

Münster: Auch wenn sich die Fohlen Saison langsam dem Ende zuneigt, dreht sich das Auktionskarussell in Westfalen weiter. 36 Nachwuchshoffnungen für Dressur- und Springen standen in der Online-Auktion zum Verkauf. Gut zwei Drittel fanden zum Durchschnittspreis von 8.315 Euro einen neuen Besitzer. Benicio und Emerald van het Ruytershof sind die Väter der teuersten Fohlen des Abends.

Die Zukunft fest im Blick haben die Kunden des Westfälischen Pferdestammbuchs. Angeführt wurde das Preisgefüge dieser Online-Auktion von einem Sohn des Reitpferdemachers Benicio von der Station Beckmann. Be my Passion NET (Z.: ZG Nettebrock, Drensteinfurt; Ausst.: Heidi Nettebrock, Drensteinfurt) ist ein Sohn der St.Pr.St. Schokoletta can dance v. Sir Donnerhall I. Der Dunkelfuchshengst wechselte zum Zuschlagspreis von 17.000 Euro den Besitzer. Die begehrteste Amazone dieser Online-Auktion entspringt einem ganz besonderen Mutterstamm. Delaya (Z. u Ausst.: Falk Schubert Billerbeck) ist eine Tochter des Donier. Sie trug am heutigen Abend die Kopfnummer 1. Ihre Mutter Franziska ist keine geringere als die Vollschwester zu Franziskus. Der begehrte Hengst der Station Holkenbrink gehörte erst vor wenigen Wochen mit Reitmeisterin Ingrid Klimke im Sattel zum erfolgreichen Dressurteam der Weltreiterspiele in Herning/DEN. Auf eine ebenso erfolgreiche Zukunft ihrer Tochter hoffen Kunden aus Deutschland, die den Zuschlag für die talentierte Stute für 14.500 Euro erhielten.

Auch bei den springbetonten Fohlen führte eine junge Amazone das Preisgefüge an. Mit der Kopfnummer 3 betrat Estorienta (Z. u. Ausst.: Karin Haber, Schweiz) das virtuelle westfälische Auktionsparkett. Sie ist eine Tochter der Verb.Pr.St. Castorienta v. Cornet Obolensky, die auf einen reinen Vollblutstamm zurück geht. Zahlreiche gekörte Vollbluthengste entspringen dieser Linie. Vater der sympathischen Braunen ist Emerald van het Ruytershof, der Sieger im 5*-CSI von Chantilly. Zum Zuschlagspreis von 13.000 Euro wechselte sie in den Besitz von polnischen Kunden.

International beliebt waren die westfälischen Jünglinge zum wiederholten Mal. Aus der ganzen Welt gingen Gebote sein. Letztendlich erhielten Kunden außerhalb von Deutschland den Zuschlag für fünf Fohlen. 23 der 36 angebotenen Fohlen wurden am heutigen Abend zum Durchschnittspreis von 8.315 Euro verkauft. Dabei fiel der virtuelle Hammer fünf Mal bei einem Zuschlagspreis von über 10.000 Euro. Insgesamt wurden vom Westfälischen Pferdestammbuch 191.250 Euro umgesetzt.

Das Auktionslot für die nächste Westfälische Online-Auktion ist bereits online. „Vielseitigkeit aus Westfalen“ ist da das Motto. Blutgeprägte Fohlen und Youngster stehen in dieser Auktion zum Verkauf. Das BidUp startet am kommenden Montag, 12. September um 19.30 Uhr.